Grauzonen und rechtliche Hürden in der Werbung

Glücklicherweise gibt es unter YouTubern, Bloggern und anderen Publizisten im Internet mittlerweile eindeutige Anzeichen dafür, dass ihnen Transparenz sehr wichtig ist. Damit haben die Leser das gute Gefühl, nicht betrogen zu werden.
Leider aber sehen das die Auftraggeber solcher Posts noch immer anders. Sie wollen keine als „Anzeige“ gekennzeichneten Artikel. Schleichwerbung aber ist unehrlich und rechtlich einfach nicht tragbar.
Was absolut NICHT in meinen Kopf will: Warum sollte ein Leser einen gekennzeichneten Artikel nicht gerne lesen wollen, wenn er gut ist?

Hallo! Aufwachen! Und vielleicht einmal hier hineinhören:
Schleichwerbung – Rechtsbelehrung Folge 24 (Jura-Podcast & Große FAQ)
Rechtsbelehrung.com Marcus Richter & Thomas Schwenke, CC-BY-ND

Über Ramona Hapke

Hapke Media bei Google +

Zeige alle Beiträge von Ramona Hapke

Die Kommentare sind geschlossen.