Rechtliche Betrachtungen zum Influencer-Marketing

Viele Produktnennungen im Internet sind lauterkeitsrechtlich bedenklich, Schleichwerbung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen. Unternehmen, die Influencer mit Werbung beauftragen, sollten sich über die rechtlichen Rahmenbedingungen informieren, um nicht in die Rechtsfalle zu tappen.

Rechtsanwalt Thomas Schwenke ist u. a. aktiver Blogger und lässt uns teilhaben an den brennenden Themen im Internet. Zwei wichtige Tipps seien Unternehmen an dieser Stelle empfohlen, die Influencer-Marketing betreiben.

Rechtstipps für betriebliches Influencer-Marketing

Rechtsbelehrung (Podcast)

Wenn unternehmerische Markenbotschafter Beiträge des Unternehmens öffentlich teilen oder Kommentare verfassen, gilt für sie dasselbe wie für alle anderen Influencer. Der kommerzielle Kontext muss erkennbar sein, ansonsten liegt ein Fall von Schleichwerbung vor.

Über Ramona Hapke

Hapke Media bei Google +

Zeige alle Beiträge von Ramona Hapke

Die Kommentare sind geschlossen.