Advertorial, Native Advertising oder kurz Native Ad: Mit diesen Bezeichnungen ist ein Werbeformat gemeint, das dem redaktionellen Beitrag ähnelt. Ein redaktionelles Thema wird um werbliche Informationen erweitert und passt sich dem redaktionellen Umfeld beinahe nahtlos an.

Konkrete Erläuterungen finden Sie dazu in unserem Blogbeitrag „Mit einem Advertorial wirksam und gesetzeskonform werben“:

Mit einem Advertorial wirksam und gesetzeskonform werben

In unserem Beispiel wirbt das „Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg“ im Reiseteil des Magazins TENDENCY, Ausgabe 1/2020. Neben dem Portfolio mit Schwerpunkt Tagung und Genuss weist das Hotel auf ein kulinarisches Event hin. Für die Leser ergeben sich daraus nutzwerte Informationen und gleichzeitig eine Option, dem werblichen Hinweis bei Interesse zu folgen.

Ein ganz wichtiger Punkt ist bei einem Advertorial die für den Leser transaprente Kennzeichnung als Werbung. Die Bezeichnungen „Advertorial“ oder „Native Ad“ sind nicht rechtskonform oder zumindest umstritten (Das ist keine Rechtsberatung!). Auch wenn die Praxis im Internet etwas anderes glauben machen möchte, sollte sich jeder über die Risiken einer unzureichenden Werbekennzeichnung im Klaren sein. Wir als Verlag arbeiten im Sinne unserer Kunden transparent und damit glaubwürdig.

Das hier gezeigte Beispiel steht für das Werbespecial „Portrait“ für Hotels und Unternehmen zu Sonderkonditionen. Hierbei werden Text und Fotomaterial vom werbenden Unternehmen geliefert und von uns in den redaktionellen Teil eingepflegt sowie ggf. inhaltlich und vom Umfang her angepasst.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus mit einem Kaffee oder auch zwei;)
Recht herzlichen Dank!

X

Passwort vergessen?

Mitglied werden!