Ramona Hapke

Ramona Hapke

Journalist, Blogger & Publisher

Blogleser wollen Transparenz

Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING

In der aktuellen b4p trends untersucht die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) das Verhältnis der Deutschen zu Bloggern und Influencern genauer. Neben vielen anderen stützt das folgende Ergebnis die Aussagen des Beitrag Trusted Blogs:
Leser wollen mehr Transparenz, wenn es um Blogposts von Influencern geht.

Quelle: obs/Hubert Burda Media/Rechte: GIK/b4p trends

Produktempfehlungen steht rund die Hälfte aller befragten Nutzer (53%) grundsätzlich positiv gegenüber.

Möglicher Grund: Die Mehrzahl der User ist davon überzeugt, dass die von ihnen gelesenen Blogs nicht hauptsächlich zu Werbezwecken, sondern aus einem echten Interesse am Thema betrieben werden.

Das möchte ich ausdrücklich unterstreichen. Erst seit geraumer Zeit nehmen es Blogger auch mit der Werbekennzeichnung ernst, auch wenn das werbende Unternehmen früher gar nicht gerne sahen. Die o. g. Untersuchung ergab auch, dass die Akzeptanz von Produktwerbung auf 68 Prozent steigt, wenn die empfohlenen Artikel zum Thema des Blogs passen. Nur 26 Prozent der Blog-Nutzer hält Beiträge generell für unglaubwürdig, 52 Prozent hat kein Problem mit gesponserten Posts und empfindet sie nicht grundsätzlich als unglaubwürdig.

Um hier allerdings für mehr Transparenz zu sorgen, wünscht sich mit 83 Prozent die Mehrheit eine deutliche Kennzeichnung bezahlter Beiträge.

Das ist eindeutig! Aber auch korrekt, denn Schleichwerbung ist rechtswidrig.

Weitere Beiträge

Keine Texte für lau

„How dare you!“ Wenn diese Worte Harlan Ellison über die Lippen kommen, dann aber richtig deutlich und mit

Was gehört (nicht) in die Pressemappe?

Es gibt sie noch, die „klassischen“ Pressemappen: Auf Messen und Presseveranstaltungen werden sie gedruckt überreicht oder liegen in

Bezahlschranken – Geht die Rechnung für Autoren auf?

Was bleibt einem Blogger übrig, wenn er eine Bezahlschranke vor seinen Content setzt? Im Beitrag stelle ich eine beispielhafte Rechnung anhand von drei Lösungsansätzen auf und betrachte dazu sowohl die Nutzung eines Plugins auf dem eigenen Webspace als auch Lösungen von Drittanbietern. Mircopayment, kleine Beträge für den Zugriff auf Inhalte, lohnt sich das für Content-Produzenten? Wie hoch sind die Kosten für die Bezahlabwicklung?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
0/5

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.