Ramona Hapke

Ramona Hapke

Journalist, Blogger & Publisher

Der Journalist ist Unternehmer

Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING

Keine Texte für lau„, fordere ich in dem Beitrag über Honorar-Dumpimg. Ein Journalist muss von dem leben, was er leistet. Dass seine Situation durch neue Medien schwieriger, wenn nicht schlechter geworden ist, liegt auf der Hand. Knebelverträge von Verlagen sind da nur ein Grund. Auf dem Spielfeld der Meinungsmacher und Nachrichtenproduzierer tummeln sich viele neue Mitspieler, die Nicht-Berufs-Journalisten.


Der Nutzer der Informationen aus dem Internet entscheidet, was er konsumieren und welchen Informationen er vertrauen mag. Für ihn wird es ebenfalls schwieriger: Er muss unterscheiden zwischen wahren und unwahren Informationen, Inhalte gegeneinander abwägen. Aber er hat auch Instrumente an der Hand, sich nach eigenen Kriterien sehr viele Informationen zu holen und zu filtern. Was am Ende übrig bleibt, sind nicht mehr nur die Nachrichten der Profis.

Während vorwiegend ältere Menschen, die eh keinen Rechner zu Hause haben, traditionellen Medien vertrauen, tauschen sich Internet-Nutzer intensiv aus und suchen nach Antworten auf ihre Fragen. Sie gehen sogar noch weiter und erschaffen virtuelle Güter, bilden Gemeinschaften, verbreiten Nachrichten, z. B. über Twitter. Soziale Netzwerke haben sich zu interaktiven Medienzentren entwickelt.

Soweit die Theorie. Wie steht es um den Journalisten in dieser Medienwelt? Interessante Fakten und Denkanstöße vermittelt das folgende Video (Produktion: Blinkenlichten Produktionen im Auftrag des ZDF in Zusammenarbeit mit Handelsblatt.com):
Elektrischer Reporter – Zukunft des Journalismus: Wer soll das bezahlen?

Natürlich muss ich mich als Journalistin mit der Realität auseinandersetzen und habe für mich selbst eine Strategie entwickelt:
– keine Arbeit für lau; Alternative: eigene Publikationen (Blogs und Lifestyle-Magazin)
– Monetarisierung durch Kooperationen und Auftragsarbeiten (Blogposts)
– keine Abstriche bei der Qualität
– nie wieder Knebelverträge von Verlagen unterschreiben
– Aufklärung von Kollegen betreiben: Mit Honorardumping schadet ihr allen in der Branche!
– aktiv netzwerken
– redaktionelle Aufträge mit größter Sorgfalt ausführen, d. h. u. a., genügend Zeit für Recherche einplanen
– Mehrwert meines Berufes mehr schätzen (interesante Menschen kennen lernen, angenehme Gespräche führen, Entscheidungsfreiheit …)

Weitere Beiträge

Keine Texte für lau

„How dare you!“ Wenn diese Worte Harlan Ellison über die Lippen kommen, dann aber richtig deutlich und mit

Was gehört (nicht) in die Pressemappe?

Es gibt sie noch, die „klassischen“ Pressemappen: Auf Messen und Presseveranstaltungen werden sie gedruckt überreicht oder liegen in

Bezahlschranken – Geht die Rechnung für Autoren auf?

Was bleibt einem Blogger übrig, wenn er eine Bezahlschranke vor seinen Content setzt? Im Beitrag stelle ich eine beispielhafte Rechnung anhand von drei Lösungsansätzen auf und betrachte dazu sowohl die Nutzung eines Plugins auf dem eigenen Webspace als auch Lösungen von Drittanbietern. Mircopayment, kleine Beträge für den Zugriff auf Inhalte, lohnt sich das für Content-Produzenten? Wie hoch sind die Kosten für die Bezahlabwicklung?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
0/5