Ramona Hapke

Ramona Hapke

Journalist, Blogger & Publisher

Grauzonen und rechtliche Hürden in der Werbung

Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING

Glücklicherweise gibt es unter YouTubern, Bloggern und anderen Publizisten im Internet mittlerweile eindeutige Anzeichen dafür, dass ihnen Transparenz sehr wichtig ist. Damit haben die Leser das gute Gefühl, nicht betrogen zu werden.
Leider aber sehen das die Auftraggeber solcher Posts noch immer anders. Sie wollen keine als „Anzeige“ gekennzeichneten Artikel. Schleichwerbung aber ist unehrlich und rechtlich einfach nicht tragbar.
Was absolut NICHT in meinen Kopf will: Warum sollte ein Leser einen gekennzeichneten Artikel nicht gerne lesen wollen, wenn er gut ist?

Hallo! Aufwachen! Und vielleicht einmal hier hineinhören:
Schleichwerbung – Rechtsbelehrung Folge 24 (Jura-Podcast & Große FAQ)
Rechtsbelehrung.com Marcus Richter & Thomas Schwenke, CC-BY-ND

Weitere Beiträge

Keine Texte für lau

„How dare you!“ Wenn diese Worte Harlan Ellison über die Lippen kommen, dann aber richtig deutlich und mit

Was gehört (nicht) in die Pressemappe?

Es gibt sie noch, die „klassischen“ Pressemappen: Auf Messen und Presseveranstaltungen werden sie gedruckt überreicht oder liegen in

Bezahlschranken – Geht die Rechnung für Autoren auf?

Was bleibt einem Blogger übrig, wenn er eine Bezahlschranke vor seinen Content setzt? Im Beitrag stelle ich eine beispielhafte Rechnung anhand von drei Lösungsansätzen auf und betrachte dazu sowohl die Nutzung eines Plugins auf dem eigenen Webspace als auch Lösungen von Drittanbietern. Mircopayment, kleine Beträge für den Zugriff auf Inhalte, lohnt sich das für Content-Produzenten? Wie hoch sind die Kosten für die Bezahlabwicklung?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
0/5