Ramona Hapke

Ramona Hapke

Journalist, Blogger & Publisher

Gute Texte sind ihr Geld wert

Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING

Nicht nur bekannte Größen wie Harlan Ellison ärgern sich über Arbeit für NOTHING. In der Protextbewegung kämpfen nun auch die Frauen des Business-Netzwerkes „Texttreff“ und zahlreiche andere Textarbeiter aus Werbung und PR, Korrektorat und Lektorat, Journalismus und Redaktion sowie aus dem Übersetzungs- und dem Buchsektor für mehr Anerkennung professioneller Textarbeit. Dumpingpreise und Verletzungen des Urheberrechtes sind an der Tagesordnung, so dass Textprofis nicht mehr von ihrer Arbeit leben können. So geht’s nicht weiter!

Ende 2007 entstand im Texttreff die Idee, eine Imagekampagne für professionelle Texte ins Leben zu rufen. Im September 2008 ging das Blog „Textguerilla“ online. Der Launch der Website www.protextbewegung.de folgte im Mai 2009.

Die Protextbewegung macht auf ihr Anliegen mit den Mitteln professioneller Pressearbeit aufmerksam:  Pressemeldungen, Mailings, Aktionen sowie Website und Blog, Twitter und andere Social Networks sprechen Kunden, Kollegen und die Öffentlichkeit an. Aktuell ermittelt eine Online-Umfrage Verbrauchermeinungen zur Qualität von Zeitungen. Auf der Seite http://www.surveymonkey.com können Sie mit wenigen Klicks Ihre Meinung kundtun.

Auf der Website www.protextbewegung.de geben Profis regelmäßig Schreibtipps und unterhalten mit lustigen Fundsachen sowie amüsanten Podcasts. Aktuelle Ansichten, Textkatastrophen und Positivbeispiele veröffentlichen die Protextler im Blog www.textguerilla.de.

Mitmachen!
Alle, die den Wert guter Texte zu schätzen wissen, sind eingeladen, sich für die Protextbewegung zu engagieren. Ob als Unterstützer, Sponsoren, Aktivisten, Blogautoren oder Multiplikatoren. Aktuelle Informationen, welche Verbände und Unternehmen die Bewegung unterstützen, liefert die Protext-Website.

Weitere Beiträge

Keine Texte für lau

„How dare you!“ Wenn diese Worte Harlan Ellison über die Lippen kommen, dann aber richtig deutlich und mit

Was gehört (nicht) in die Pressemappe?

Es gibt sie noch, die „klassischen“ Pressemappen: Auf Messen und Presseveranstaltungen werden sie gedruckt überreicht oder liegen in

Bezahlschranken – Geht die Rechnung für Autoren auf?

Was bleibt einem Blogger übrig, wenn er eine Bezahlschranke vor seinen Content setzt? Im Beitrag stelle ich eine beispielhafte Rechnung anhand von drei Lösungsansätzen auf und betrachte dazu sowohl die Nutzung eines Plugins auf dem eigenen Webspace als auch Lösungen von Drittanbietern. Mircopayment, kleine Beträge für den Zugriff auf Inhalte, lohnt sich das für Content-Produzenten? Wie hoch sind die Kosten für die Bezahlabwicklung?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
0/5

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.