Ramona Hapke

Ramona Hapke

Journalist, Blogger & Publisher

Neue Mobile-Security-Lösung für Android

Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING
Bild: Sophos

Der rasante Anstieg der Smartphone-Nutzung schreitet voran, ebenso die Verbreitung von Android-Malware, berichtet Sophos, Anbieter von umfassenden Lösungen für IT- und Datensicherheit. In den letzten zwei Jahren sei ein Anstieg von Malware von um 1800 Prozent zu verzeichnen. Eine Million neue und einzigartige Android Malware-Samples und unerwünschte Applikationen (PUA – Potentially Unwanted Applications) hat die SophosLabs seit Beginn dieses Jahres entdeckt.
Dem gegenüber stehen etwa 2 Milliarden Mobiltelefone, die nach Angaben von Sophos in diesem Jahr insgesamt ausgeliefert werden.

85 Prozent davon werden das Android-Betriebssystem verwenden, und 75 Prozent aller Apps auf diesen Geräten halten einfachsten Sicherheitstests nicht stand.

Mehr Schutz verspricht die neue Cloud-Lösung für Android, die das Unternehmen Sophos heute vorstellt: Sophos Mobile Security. Diese Lösung sei für Unternehmen aller Größenordnungen geeignet und biete u. a. Diebstahlschutz, eine leistungsfähige Antiviren-Engine, WiFi-Konfiguration und eine Setup-Hilfe für MicrosoftExchange.

Mobile Geräte können per Fernzugriff gesperrt und gelöscht sowie Kennwörter zurückgesetzt werden, damit vertrauliche Daten nicht in die falschen Hände geraten,

beschreibt der Anbieter die anwenderfreundliche Lösung. Die Batterielaufzeit werde nicht beeinträchtigt. Zudem kommt sie ohne Drittanbieter aus.

Zusätzlich stellt Sophos sein neues Sophos Anti-Malware SDK für Android vor, das ebenfalls die Sophos Antivirus-Engine beinhaltet.

Weitere Beiträge

Keine Texte für lau

„How dare you!“ Wenn diese Worte Harlan Ellison über die Lippen kommen, dann aber richtig deutlich und mit

Was gehört (nicht) in die Pressemappe?

Es gibt sie noch, die „klassischen“ Pressemappen: Auf Messen und Presseveranstaltungen werden sie gedruckt überreicht oder liegen in

Bezahlschranken – Geht die Rechnung für Autoren auf?

Was bleibt einem Blogger übrig, wenn er eine Bezahlschranke vor seinen Content setzt? Im Beitrag stelle ich eine beispielhafte Rechnung anhand von drei Lösungsansätzen auf und betrachte dazu sowohl die Nutzung eines Plugins auf dem eigenen Webspace als auch Lösungen von Drittanbietern. Mircopayment, kleine Beträge für den Zugriff auf Inhalte, lohnt sich das für Content-Produzenten? Wie hoch sind die Kosten für die Bezahlabwicklung?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
0/5

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.