Ramona Hapke

Ramona Hapke

Journalist, Blogger & Publisher

Newsletter verfassen und versenden

Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING

Die E-Mail ist nicht verschwunden, trotz Chats, Posts und Kurznachrichten in sozialen Netzwerken. Der Newsletter als Mittel der Kundengewinnung und -bindung behauptet sich noch immer. Schreiben und Lesen beherrschen alle.

Probieren Sie es aus!
Rechts in der Sidebar können Sie neue Beiträge abonnieren. Die Anmeldung übernimmt der kostenlose Google-Dienst Feedburner. Die Prozedur enthält einige wichtige Merkmale eines Newsletters. Die Formatierung können Feedburner-Nutzer in einigen Teilen verändern. Zu Demo-Zwecken sollte es reichen. Der Abmeldelink ist in Ihrer Benachrichtigung integriert.

Eigene Newsletter verschicken
Die automatische Verteilung von Beiträgen ist nur eine Option. In der Regel schreiben Sie Newsletter für Ihre Zielgruppe individuell. Wie sollten Sie Ihren Newsletter verfassen, damit er nicht im digitalen Postkasten versauert oder im Spam-Ordner verschwindet? Welche Gesaltungs-Besonderheiten müssen Sie beachten, damit er in Zeiten mobiler Kommunikation auch auf Smartphones gut lesbar ist? Diese und andere Fragen beantwortet die vierseitige Arbeitshilfe „Newsletter“.

Tipps herunterladen
„Newsletter“ ist eine Arbeitshilfe für Ihr digitales Marketing im Format PDF.
Sie umfasst: 4 DIN-A-4-Seiten.

Arbeitshilfe Newsletter

Aus dem Inhalt

  • nutzwerte Informationen vs. Werbeschleuder
    • Betreff
    • individuelle Ansprache
    • gliedernde Elemente
    • Umfang
    • mobiles E-Mail-Marketing
  • Rechtliches
  • Formalitäten
  • Warum sich Abonnenten von E-Mail-Newslettern abmelden
  • weiterführende Informationen

Die Arbeitshilfe enthält kurze Beispiel-Schnipsel und eine Reihe nützlicher, aktueller Links.
Arbeitshilfe Newsletter herunterladen

Nutzungsrecht: keine Vervielfältigung, keine Weitergabe, keine Veröffentlichung

Weitere Beiträge

Keine Texte für lau

„How dare you!“ Wenn diese Worte Harlan Ellison über die Lippen kommen, dann aber richtig deutlich und mit

Was gehört (nicht) in die Pressemappe?

Es gibt sie noch, die „klassischen“ Pressemappen: Auf Messen und Presseveranstaltungen werden sie gedruckt überreicht oder liegen in

Bezahlschranken – Geht die Rechnung für Autoren auf?

Was bleibt einem Blogger übrig, wenn er eine Bezahlschranke vor seinen Content setzt? Im Beitrag stelle ich eine beispielhafte Rechnung anhand von drei Lösungsansätzen auf und betrachte dazu sowohl die Nutzung eines Plugins auf dem eigenen Webspace als auch Lösungen von Drittanbietern. Mircopayment, kleine Beträge für den Zugriff auf Inhalte, lohnt sich das für Content-Produzenten? Wie hoch sind die Kosten für die Bezahlabwicklung?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
0/5