Ramona Hapke

Ramona Hapke

Journalist, Blogger & Publisher

Rechtliche Betrachtungen zum Influencer-Marketing

Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING

Viele Produktnennungen im Internet sind lauterkeitsrechtlich bedenklich, Schleichwerbung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen. Unternehmen, die Influencer mit Werbung beauftragen, sollten sich über die rechtlichen Rahmenbedingungen informieren, um nicht in die Rechtsfalle zu tappen.

Rechtsanwalt Thomas Schwenke ist u. a. aktiver Blogger und lässt uns teilhaben an den brennenden Themen im Internet. Zwei wichtige Tipps seien Unternehmen an dieser Stelle empfohlen, die Influencer-Marketing betreiben.

Rechtstipps für betriebliches Influencer-Marketing

Rechtsbelehrung (Podcast)

Wenn unternehmerische Markenbotschafter Beiträge des Unternehmens öffentlich teilen oder Kommentare verfassen, gilt für sie dasselbe wie für alle anderen Influencer. Der kommerzielle Kontext muss erkennbar sein, ansonsten liegt ein Fall von Schleichwerbung vor.

Weitere Beiträge

Keine Texte für lau

„How dare you!“ Wenn diese Worte Harlan Ellison über die Lippen kommen, dann aber richtig deutlich und mit

Was gehört (nicht) in die Pressemappe?

Es gibt sie noch, die „klassischen“ Pressemappen: Auf Messen und Presseveranstaltungen werden sie gedruckt überreicht oder liegen in

Bezahlschranken – Geht die Rechnung für Autoren auf?

Was bleibt einem Blogger übrig, wenn er eine Bezahlschranke vor seinen Content setzt? Im Beitrag stelle ich eine beispielhafte Rechnung anhand von drei Lösungsansätzen auf und betrachte dazu sowohl die Nutzung eines Plugins auf dem eigenen Webspace als auch Lösungen von Drittanbietern. Mircopayment, kleine Beträge für den Zugriff auf Inhalte, lohnt sich das für Content-Produzenten? Wie hoch sind die Kosten für die Bezahlabwicklung?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
0/5