Ramona Hapke

Ramona Hapke

Journalist, Blogger & Publisher

Warum Webseiten mit WordPress so beliebt sind

Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING

Internetnutzer wie Suchmaschinen bevorzugen aktuell gehaltene und mit modernen Webtechnologien gestaltete Internetseiten. Das Layout soll auf unterschiedliche Bildschirmgrößen reagieren: durch ein flaches, responsives Design sind Internetseiten auf verschiedenen Ausgabegeräten gut bedienbar.

Mit dem Content-Management-System WordPress können viele Nutzer Webseiten selbst bequem pflegen. Nach einer kurzen Schulungs- bzw. Einarbeitungsphase können sie Texte, Bilder, Links und andere Elemente in eine Seite implementieren und formatieren. Video-Tutorials helfen, die geläufigsten Funktionen zu erlernen.

WordPress-Editor
klassischer WordPress-Editor einer früheren Version

Im Jahr 2003 erblickte WordPress das Licht der CMS-Welt. Sein Siegeszug nahm seitdem rasant an Fahrt auf und ist heute ein sehr komplexes und damit auch umfangreiches Content-Management-System. Für die Beliebtheit von WordPress gibt es viele Gründe, so unter anderem diese:

WordPress

  • ist kostenlos und Open-Source,
  • ist einfach/intuitiv zu bedienen,
  • lässt sich im Funktionsumfang durch sehr viele Plugins erweitern,
  • kann leicht aktuell gehalten werden: Updates und Installationen können unkompliziert eingespielt werden,
  • eignet sich zum Entwickeln von Blogs und „normalen“ Unternehmensseiten,
  • hat eine große aktive Community.

Weitere Beiträge

Keine Texte für lau

„How dare you!“ Wenn diese Worte Harlan Ellison über die Lippen kommen, dann aber richtig deutlich und mit

Was gehört (nicht) in die Pressemappe?

Es gibt sie noch, die „klassischen“ Pressemappen: Auf Messen und Presseveranstaltungen werden sie gedruckt überreicht oder liegen in

Bezahlschranken – Geht die Rechnung für Autoren auf?

Was bleibt einem Blogger übrig, wenn er eine Bezahlschranke vor seinen Content setzt? Im Beitrag stelle ich eine beispielhafte Rechnung anhand von drei Lösungsansätzen auf und betrachte dazu sowohl die Nutzung eines Plugins auf dem eigenen Webspace als auch Lösungen von Drittanbietern. Mircopayment, kleine Beträge für den Zugriff auf Inhalte, lohnt sich das für Content-Produzenten? Wie hoch sind die Kosten für die Bezahlabwicklung?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
0/5

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.