Ramona Hapke

Ramona Hapke

Journalist, Blogger & Publisher

Werbung in TENDENCY – muss das sein?

Ohne werbliche Inhalte könnte kein Blatt überleben. Deshalb hatten mir einige Kollegen abgeraten, ein Magazin auf den Markt zu bringen.

Du musst etwas von Vertrieb verstehen!

Andere wiederum ermutigten mich, das zu tun, was mir wichtig ist und wofür ich sehr viel Leidenschaft entwickle, das Redaktionelle eben. Beide Seiten zu vereinen, das ist tatsächlich schwierig. Immerhin soll TENDENCY kein Werbewurtschblatt werden, so wie ich sie jede Woche ins Haus bekomme.

Doch den redaktionellen Anspruch muss ich ein bisschen relativieren, weil ohne zahlende Werbekundschaft tatsächlich nichts aus dem Projekt wird. Mein Ehrgeiz wird zwar nicht ausgebremst, aber so ein Verkäufertyp bin ich tatsächlich überhaupt nicht.

Wie überzeuge ich also Werbetreibende? Mit Transparenz, Relevanz und einem konstruktiven Miteinander.
Mit vielen Seiten jedenfalls nicht. Besser für alle Beteiligten ist es doch, richtig gute, eben individuelle Werbebotschaften so zu platzieren, dass sie die redaktionellen Aussagen bereichern. Ein Spagat, von dem auch die werbenden Unternehmen profitieren werden.

Doch die meisten Agenturen und deren Kunden wollen Zahlen, Zahlen, Zahlen sehen. Sorry, aber TENDENCY ist noch nie erschienen. IVW-geprüft? (Das Wort darf ich vor einer Publikation gar nicht in den Mund nehmen.) IVW wozu, fragten sich schon andere:

Ich wünsche mir, dass Agenturen mir und meinem Konzept vertrauen und nicht Daten, die allein oftmals gar nicht genug aussagen. Man erinnere sich an Social Media. Hier zählt nicht nur die Anzahl der Follower oder Fans, sondern hauptsächlich, dass es die Richtigen sind. Und wie erreiche ich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? Durch Belege aus vergangenen Publikationen, offene Gespräche, konstruktiven Umgang mit dem Feedback der Leser …

Mündige Verbraucher wissen heute längst, dass sie oftmals mit falschen Werbe-Versprechungen gelockt werden. Zahlreiche Tests deckten Mogelpackungen und Täuschungen am Rande der Legalität auf. Dafür gebe ich mein Magazin natürlich nicht her. Was oder wer bleibt denn dann noch?

Die Besonderen!
Eingeführte Unternehmen und Start-ups mit einem großen Vertrauenspotenzial gibt es sehr viele. Manche wirken noch sehr im Verborgenen, obwohl sie es wert wären, genannt zu werden. Perlen sozusagen, die auch mit kleinem Budget eine große Botschaft hinausposauen können!
Bin ich zu anspruchsvoll, wenn ich nach Perlen tauche?

Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.